Team

Das Team besteht aus Menschen mit und ohne Sehbehinderung, vor allem aber mit sehr unterschiedlichen Expertisen und unterschiedlichen Zugängen zum Film. Auf dieser Seite werden einige von ihnen vorgestellt:

Eine digitale, stilisierte Portraitzeichnung mit schwarzer Linie auf creme-brûlée-farbenem Grund. Frontalansicht. Die Zeichnung scheint in einem Strich gezeichnet zu sein. Das Gesicht wird nur durch die kinnlange Frisur umrissen, welche aus Wellen und Kringeln besteht. Die Augen sind durch zwei kleine, schwarze Punkte angedeutet, über denen breite, schwarze Augenbrauen liegen. Die Nasenlöcher sind durch kleine Bögen markiert. Der Mund ist nur durch eine Linie zu einem leichten, frechen Lächeln geformt.

Anne Isensee

ist eine Regisseurin für animierte Kurzfilme und Musikvideos. Sie ist die Regisseurin und Produzentin des Kurzfilms im Rahmen von Cinæsthesie. Translating Animation.

Eine digitale , stilisierte Portraitzeichnung mit schwarzer Linie auf creme-brûlée-farbenem Grund. Frontalansicht. Die Haare sind zu einem schwungvollen Seitenscheitel frisiert, hinter die Ohren gesteckt und gehen bis zu den Kieferknochen. In den Ohrläppchen sind Creolen-Ohrringe zu erkennen. Die Augen sind durch zwei kleine, unausgefüllte Kreise gekennzeichnet, über denen helle, leicht geschwungene Augenbrauen liegen. Die Nasenlöcher sind als kleine Bögen gezeichnet. Ein leichtes Lächeln ist durch eine halb-umrissene Oberlippe und kleine Lachfältchen angedeutet.

Thekla Neuß

ist Theaterwissenschaftlerin.

Sie unterstützt Anne bei der Produktion des Kurzfilms und gestaltet zusammen mit Halvard das Audioprogramm „Übersetzungsfehler“.

Eine digitale , stilisierte Portraitzeichnung mit schwarzer Linie auf creme-brûlée-farbenem Grund. Der Umriss des Gesichts scheint in einem Strich gezogen zu sein. Ansicht im Halbprofil. Aus den kurzen Haaren legen sich kleine Strähnen zackig auf die Stirn. Am Hinterkopf ein Stiez. Ein Kringel im Ohr verbindet sich mit einer rundglasigen Brille. Die Augen sind durch kleine, schwarze Punkte gekennzeichnet, über denen kurze, leichte gebogene Augenbrauen liegen. Der Mund ist zu einem breiten, zähnezeigenden Lächeln mit Lachfältchen geformt.

Halvard Schommarz

ist auch Theaterwissenschaftler und interessiert sich für Theater- und Technikgeschichte.

Gemeinsam mit Thekla macht er das Audioprogramm zum Film.

Eine digitale, stilisierte Portraitzeichnung mit schwarzer Linie auf creme-brûlée-farbenem Grund. Der Umriss wurde in einem Zug, ohne Absetzen des Stiftes gezeichnet. Das Gesicht ist im Halbprofil abgebildet. Das kinnlange Haar ist durch Wellen und Kringel unterschiedlicher Form und Größe dargestellt. Dicke, spitz zulaufende Bögen stellen sie Augenbrauen dar; an der Spitze der rechten Braue ist ein kleiner Leberfleck angedeutet. Die Augen sind durch einfache, kleine Punkte dargestellt. Die vollen Lippen sind zu einem Lächeln geformt.

Hannah Reuter

ist promovierte Sprach- und Kulturwissenschaftlerin. Sie hat u. a. als Redakteurin für eine Blindenjugendzeitschrift und als Kolumnistin für die TAZ gearbeitet und macht derzeit die Öffentlichkeitsarbeit für eine Stiftung.

Hannah Reuter engagiert sich ehrenamtlich für eine Veränderung des Bildes von Eltern/Menschen mit Beeinträchtigung in der Öffentlichkeit.

Eine digitale , stilisierte Portraitzeichnung mit schwarzer Linie auf creme-brûlée-farbenem Grund. Frontalansicht. Der Umriss des Gesichts scheint in einer Linie gezeichnet zu sein und ist mit einem kurzen Pony verwoben. Die langen Haare sind durch geschwungene Linien dargestellt, die über den Bildrand hinaus weiterverlaufen. Die Augen sind durch zwei kleine Kreise gekennzeichnet, über denen helle Augenbrauen liegen. Breite Nasenflügel sind durch zwei Klammern angedeutet. Der Mund ist durch eine Oberlippe, den Ansatz einer Unterlippe und zwei Lachfältchen definiert und zu einem leichten Lächeln geformt.

Anke Nicolai

ist seit 1997 Hörfilm-Autorin, Redakteurin, Tonregisseurin für Audiodeskriptionen in Kino und Fernsehen sowie Live-Beschreiberin im Theater.

Für ihre Audiodeskriptionen für Film und Fernsehen wurde sie bereits mehrmals mit dem Deutschen Hörfilmpreis ausgezeichnet.

Eine digitale , stilisierte Portraitzeichnung mit schwarzer Linie auf creme-brûlée-farbenem Grund. Frontalansicht. Der Umriss des Gesichts scheint in einem Strich gezogen zu sein. Die Frisur besteht aus welligen Linien, die sich auf dem Kopf türmen und in sanften Wellen unter dem Kinn kringelförmig enden. Die Kieferknochen sind hervorgehoben. Die Augen sind nur durch kleine Kreise gekennzeichnet, über denen schmale Augenbrauen liegen. Der Mund ist durch eine Oberlippe definiert und zu einem leichten Lächeln geformt, das durch Lachfältchen betont wird. Über der Oberlippe ist ein Schönheitsfleck zu erkennen.

Franziska May

ist Komponistin für Film und Fernsehen.

Ihre ständige Suche nach neuen Sounds ist für ihre Arbeit ebenso wichtig wie ihre Ausbildung am Klavier und im Jazzgesang. Sie studierte Musik an der Universität der Künste (Berlin), Filmmusik an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und Theologie an der Humboldt-Unversität (Berlin). Sie war als Musikerin in Theaterprojekten (Deutsches Theater Berlin) , Bands und Ensembles engagiert und trat mit eigenen Songs auf.

Eine digitale , stilisierte Portraitzeichnung mit schwarzer Linie auf creme-brûlée-farbenem Grund. Frontalansicht. Der Umriss des Gesichts und die Haare scheinen in einem Strich gezogen zu sein. Die Frisur ist kurz und legt sich in zackigen Linien über die linke Gesichtshälfte. Rechts über dem Ohr stehen ein paar Haare ab. Über der Stirn ragt eine Strähne in die Luft. In der Mitte des Gesichts eine runde, helle Brille mit dickem Rahmen. Die Augen sind durch kleine Kreise gekennzeichnet, über denen dicke, schwarze Augenbrauen liegen. Der Mund ist durch eine schmale Linie zu einem leichten Lächeln geformt.

Irma Heinig

ist Sound Designerin und Tontechnikerin.

Bei CINÆSTHESIE. Translating Animation ist sie für Sound Design, Sprachaufnahmen und die Tonmischung des Kurzfilms verantwortlich.

Eine digitale , stilisierte Portraitzeichnung mit schwarzer Linie auf creme-brûlée-farbenem Grund. Frontalansicht. Der Umriss des Gesichts scheint in einem Strich gezogen zu sein. Die Frisur besteht aus Kringeln unterschiedlicher Form und Größe. Am Kinn ist eine kleine Kerbe eingezeichnet. In der Mitte des Gesichts befindet sich eine schwarze Brille, dargestellt durch zwei in der Mitte verbundene Kreise. Darunter deuten zwei kleine Bögen die Nasenlöcher an. Die Oberlippe ist in ihren Umrissen klar definiert, die Unterlippe wird durch einen kurzen Strich nur angedeutet.

Jonas Hauer

lebt und arbeitet als Pianist / Keyboarder, Akkordeonist, Komponist und Arrangeur in Berlin.

Er arbeitet außerdem als Audiodeskriptor für Film- und Fernsehproduktionen.

Eine digitale , stilisierte Portraitzeichnung mit schwarzer Linie auf creme-brûlée-farbenem Grund. Der Umriss des Gesichts und die Haare scheinen in einem Strich gezogen zu sein. Ansicht im Halbprofil. Die glatten Haare sind im Nacken durch Kringel zu einem Dutt geformt. An der linken Gesichtshälfte hängt eine glatte Strähne herab. Die Augen sind durch kleine Kreise gekennzeichnet, über denen helle, kurze Augenbrauen liegen. Der Mund ist durch klare Umrisse definiert und zu einem leichten Lächeln geformt.

Olga Maus

ist eine Berliner Designerin und Webentwicklerin. Sie hat zusammen mit Anne , Thekla und Halvard diese Webseite gestaltet und umgesetzt.

In ihrer Freizeit macht sie Pixelgrafiken.

Vielen Dank außerdem an:

  • Martin Bisse
  • Hannah Eßler
  • Orit Nahmias